FEMS-App KEBA-Ladestation

1. Darstellung im FEMS Online-Monitoring

1.1. Live Ansicht

Der Historische Verbrauch der Ladesäule befindet sich im Historischen Verbrauchs Widget

Flat Widget:

EVCS-Flat
Figure 1. EVCS-Live-Flat
Beschreibung

Das Widget zeigt die relevanten Werte und Parameter.

Advanced Widget:

EVCS-Live-Advanced-Automatisch
Figure 2. EVCS-Live-Advanced-Automatisch
EVCS-Live-Advanced-Manuell
Figure 3. EVCS-Live-Advanced-Manuell
EVCS-Live-Advanced-Beladung
Figure 4. EVCS-Live-Advanced-Beladung
Beschreibung

Im Advanced Widget werden alle verfügbaren Werte, Parameter sowie Konfigurationsmöglichkeiten angezeigt. Werden Konfigurationsänderungen getätigt, werden Diese sofort übernommen.

Status
  • Zeigt den momentanen Status der Ladesäule an:

    • Ladestation deaktiviert

    • Kabel ist nicht angeschlossen

    • Startet

    • Fehler

    • Bereit zur Beladung

    • Nicht bereit zur Beladung

    • Keine Beladung

    • Beladung läuft

    • Ladelimit erreicht

    • Auto ist voll

Ladevorgabe
  • Die Ladevorgabe in Watt, welche vom FEMS an die Ladesäule vorgegeben wird.

Ladeleistung
  • Die momentane Ladeleistung, welche von der Ladesäule abgegeben wird.

Energie seit Ladebeginn
  • Energie in Wattstunden, welche bereits geladen wurde.

Modus
  • An: Erzwungenes Anschalten

  • Automatisch: Konfigurationsabhängiges Verhalten

  • Aus: Erzwungenes Ausschalten

Automatischer Modus: In diesem Modus wird die Beladung des Autos an die aktuelle Produktion und den aktuellen Verbrauch angepasst.
Erzwungener Modus: In diesem Modus wird die Beladung des Autos erzwungen, d.h. es wird immer garantiert, dass das Auto geladen wird, auch wenn die Ladesäule auf Netzstrom zugreifen muss. Falls das Auto den Maximalwert nicht laden kann, wird die Leistung automatisch begrenzt.

1.2. Automatischer Modus Konfigurationsmöglichkeiten

Minimale Ladestärke
  • Kann über den 'Switch Button' aktiviert bzw. deaktiviert werden.

  • Legt die Ladeleistung fest, welche minimal anliegen soll.

Priorisierung
  • legt fest ob das E-Auto oder der Speicher beim Ladevorgang priorisiert werden soll.

Maximale Energie Pro Ladevorgang begrenzen
  • Kann über den 'Switch Button' aktiviert bzw. deaktiviert werden.

  • Begrenzt die Energiemenge pro Ladevorgang.

1.3. Manueller Modus Konfigurationsmöglichkeiten

Maximale Ladeleistung
  • Begrenzt die Ladeleistung, welche maximal ausgegeben wird.

Maximale Energie pro Ladevorgang begrenzen
  • Kann über den 'Switch Button' aktiviert bzw. deaktiviert werden.

  • Begrenzt die Energiemenge pro Ladevorgang.

2. Inbetriebnahme

2.1. Anlegen der KEBA Ladestation im FEMS

2.1.1. Installieren der E-Auto Ladestation Komponente

Ladestation
Figure 5. Ladestation

Um die KEBA Ladesäule über das FEMS betreiben zu können, müssen im Vorfeld einige Komponenten im FEMS hinterlegt und installiert werden.

Wir beginnen hierbei mit der Hauptkomponente der Ladestation. Wir wechseln hierzu in die FEMS-Einstellungen zum Widget „Komponente installieren“

Komponente installieren
Figure 6. Komponente installieren

Anschließend finden wir die Komponente E-Auto-Ladestation.

E-Auto Ladestation
Figure 7. E-Auto Ladestation

Durch Auswählen dieser Komponente, können Sie die Komponente „EVCS KEBA KeContact“ mit der linken Maustaste auswählen.

KEBA KeContact
Figure 8. KEBA KeContact

Anschließend öffnet sich das Menü der Komponente. In diesem kontrollieren wir die angegebene IP-Adresse. Diese kann, wie später beschrieben wird, über die Dip-Switches in einem vorgegebenen Bereich eingestellt werden.

IP-Adresse
Figure 9. IP-Adresse

Hier legen wir die erste installierte Ladesäule immer mit der IP 192.168.25.11 fest. Weitere Ladesäulen erhalten dementsprechend eine fortlaufende Nummerierung.

Klicken Sie auf „Komponente anlegen“, um diese zu installieren. War die Installation erfolgreich so können Sie die Komponente in FEMS-Einstellungen unter „Komponente konfigurieren“ auffinden und ändern.

Ladesäule evcs0
Figure 10. Ladesäule evcs0

2.1.2. Installieren des „Controller Electric Vehicle Charging Station“ Controllers

Für dies Steuerung der Ladesäule benötigen wir nun den entsprechenden Controller. Gehen Sie hierzu wieder in die FEMS-Einstellungen unter „Komponente installieren“. Hier finden Sie die Rubrik „Spezial-Controller“.

Spezial Controller
Figure 11. Spezial Controller

In dieser Rubrik benötigen wir den folgenden Controller:

Spezial Controller Vehicle Charing Station
Figure 12. Spezial Controller Vehicle Charing Station

Nach Auswählen des Controllers öffnet sich das dazugehörige Menü. Im ersten Schritt sind hier keine Einstellungen nötig, sodass wir auf „Komponente anlegen“ klicken können.

Komponente konfigurieren
Figure 13. Komponente konfigurieren

Auch hier finden Sie nach erfolgreicher Installation die Komponente unter „Komponente konfigurieren“.

Spezial Controller EVCS
Figure 14. Spezial Controller EVCS

2.1.3. Einstellungen des IP-Adressbereich

Im nächsten Schritt geben wir dem FEMS einen definierten Suchbereich vor, indem das FEMS die KEBA Ladesäule mit der festgelegten IP finden kann. Gehen Sie hierzu wieder unter FEMS-Einstellungen zum Widget „Network Configuration“

Network Configuration
Figure 15. Network Configuration

Anschießend öffnet sich das Menü, indem wir dem FEMS den IP-Suchbereich vorgeben können. Hier fügen wir eine statische IP-Adresse dazu, und geben den Adressbereich 192.168.25.1/24 ein.

Network Configuration Adressbereich
Figure 16. Network Configuration Adressbereich

Durch die Eingabe werden die ersten drei Blöcke der IP-Adresse festgesetzt (8bits+8bits+8bits=24) wodurch lediglich der letzte Block verwendet wird. Dies bedeutet, dass sich der Suchbereich, den das FEMS verwendet, von 192.168.25.1 bis 192.168.25.255 erstreckt.

2.1.4. Anpassen des Scheduler’s

Damit der Controller der Ladesäule im System berücksichtigt wird, muss dieser ebenfalls im Scheduler eingetragen werden. Hierzu gehen wir unter FEMS-Einstellungen  Komponente konfigurieren zum Punkt Scheduler0

Scheduler
Figure 17. Scheduler

Öffnen wir diesen, so muss die Reihenfolge der Controller wie folgt geändert werden. Der Name des Controllers (siehe vorletzten Punkt) muss hierbei an zweiter Stelle stehen.

Scheduler aktualisieren
Figure 18. Scheduler aktualisieren

Die Änderung speichern wir abschließend über den Button „Komponente aktualisieren“.

2.2. Konfiguration der KEBA Ladesäule

Über die Dip-Switches können diverse Einstellungen wie IP-Zuweisung und Ansteuerung getätigt werden. In der folgenden Abbildung können Sie die beiden Schaltstellungen der Schalter erkennen.

DIP-Switch
Figure 19. DIP-Switch

Durch Abnehmen der Frontabdeckung gelangt man an die Dip-Switches. Hier finden Sie zwei verschiedene Schalter-Leisten. Die wir im Folgenden weiter erläutern werden.

DIP-Switch DSW
Figure 20. DIP-Switch DSW

Wir unterscheiden hier zwischen der oberen Leiste „DSW1“ und der unteren „DSW2“.

2.2.1. Einstellen der Ladesäulensteuerfunktionen

Über die ersten drei Dip-Switches der oberen DSW1-Leiste, dienen zur Steuerung und Signalweitergabe der Ladesäule.

Steuerungsfunktionen
Figure 21. Steuerungsfunktionen

Von diesen drei Switches benötigen wir lediglich den D1.3. Über diesen wird das SmartHome Interface über UDP aktiviert, wodurch das FEMS über das UDP-Protokoll die Ladevorgaben an die Ladesäule stellen kann. D.1.1 und D1.2 bleiben hierbei auf der Stellung „OFF“.

2.2.2. Einstellen einer festen IP-Adresse

Wir haben der Ladesäule in den FEMS-Einstellungen unter dem Punkt 1.1 bereits eine feste IP zugewiesen. Diese müssen nun mit Hilfe der Dip-Switches in der Ladesäule festlegen. Hierzu verwenden wir die Schalter D1.1-D1.4.

Die Erklärung der Dip-Switches können Sie der folgenden Abbildung entnehmen. Um die IP-Adresse 192.168.25.11 einstellen zu können, muss hier lediglich der D1.1 auf „ON“ gesetzt werden.

Feste IP-Adresse
Figure 22. Feste IP-Adresse

2.2.3. Einstellen des DHCP-Modus

Die Verwendung einer statischen IP-Adresse ist in jedem Fall zu empfehlen. Sollte der IP-Bereich der Ladesäule (192.168.25.X) im Kundennetzwerk aber nicht verwendet werden können, so besteht auch die Möglichkeit der dynamischen Zuweisung einer IP-Adresse per DHCP.

Bei Zuweisung per DHCP muss in jedem Fall sichergestellt werden, dass der Ladesäule immer die gleiche IP-Adresse zugewiesen wird. Andernfalls wird das FEMS die Verbindung zur Ladesäule verlieren.
DHCP-Modus
Figure 23. DHCP-Modus

Bei Verwendung dieser Einstellung müssen weitere Einstellungen im FEMS vorgenommen werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an unsere Service-Hotline, die Sie unter der folgenden Nummer erreichen 0991 648 800 33.

2.2.4. Zulässige Stromstärke einstellen

Über die Dip-Switches D1.6-D1.8 wird die zulässige Stromstärke festgelegt, woraus sich die maximale Ladeleistung der Ladesäule ergibt, sofern das zu beladene Fahrzeug diese Ladeleistung unterstützt.

Beispiel: Werden die Schalter gemäß der 32A-Vorgabe eingestellt, so lassen wir eine maximale Ladeleistung von (32A*230V*3Phasen) 22kW zu, sofern das Fahrzeug für eine dreiphasige Beladung zugelassen ist.
Stromstärke einstellen
Figure 24. Stromstärke einstellen

2.2.5. Weitere Dip-Switches (D2.5-D2.8)

Weiterhin gibt es die Dip-Switches D2.5-D2.8. Diese haben jedoch in Verbindung mit unserem FEMS keine Funktion. Daher bleiben diese auf der Schalterstellung „OFF“.

2.2.6. Dip-Switch Einstellung (Beispiel)

IP-Adresse (D2.1-D2.4)

192.168.25.11

Stromstärke (D1.6-D1.8)

32A

SmartHome Interface über UDP (D1.3)

Ein

Stromstärke einstellen Switch
Figure 25. Stromstärke einstellen Switch